AI-Startup micropsi industries: 5,28 Millionen Euro Investment von Project A, Coparion und Vito Ventures

● Das Startup mit Sitz in Berlin entwickelt eine AI-Software, die es Industrierobotern ermöglicht, menschliche Bewegungen nachzuahmen.

● Neue Einsatzmöglichkeiten von Robotern — etwa bei der Produktion von Elektronik oder bei der Behandlung von Lebensmitteln — sind somit möglich.

● Das Gründerteam um den Informatiker Ronnie Vuine nutzt die Finanzierung zur Markteinführung seiner Technologie in Europa und den USA.

Berlin, 30. Oktober 2018 – Das Berliner Robotik-Startup micropsi industries gibt heute den Abschluss einer Series A-Finanzierung in Höhe von 5,28 Millionen Euro bekannt. Neuer Lead-Investor ist Project A, auch die bisherigen Investoren Coparion und Vito Ventures sowie industrieerfahrene Business Angels beteiligen sich an der Finanzierungsrunde. Das Gründerteam um den Informatiker Ronnie Vuine wird mit der Finanzierung die Markteinführung seiner Technologie in Europa und den USA umsetzen.

micropsi industries hat eine Controller-Box mit entsprechender Software namens MIRAI entwickelt, die die bisherigen Einsatzmöglichkeiten von Industrierobotern stark erweitert. Im wesentlichen lernen MIRAI-gesteuerte Roboter Hand-Auge-Koordination. Dadurch können Roboter Veränderungen bei der Anordnung von Objekten selbständig erkennen und ihre Bewegungen anpassen.
Um Robotern Tätigkeiten zu übertragen, mussten traditionell einzelne Bewegungen Zeile für Zeile programmiert werden — was den Umgang mit Varianzen sogut wie unmöglich macht. Die Technologie von micropsi industries ermöglicht es Robotern nun, Bewegungen zu erlernen, die nicht bei jeder Wiederholung gleich ablaufen. Dabei lernt die Software, indem der Roboterarm von einem Menschen geführt wird. Der hohe Programmierungsaufwand für Bewegungen, die für Menschen intuitiv sind, aber für Roboter sehr komplex, entfällt.

Die vorgeführte Bewegung wird mit einer Kamera aufgenommen und auch die Sensoren des Roboters messen die Bewegung, die sie erfahren. Anhand der so gewonnenen Daten versteht die Software bereits nach wenigen Stunden, welchen Zweck die gezeigte Bewegung erfüllt. Die Software führt diese Erkenntnisse nun dem Roboter zu, der die vorgeführte Bewegung dann selbst imitieren kann. Der große Vorteil hierbei: Der Roboter kann nicht nur wie bislang eine exakt auf den Millimeter genau programmierte Bewegung durchführen, sondern versteht das grundlegende Ziel der Bewegung, auch wenn sich die Umgebung ändert. Dank der Software MIRAI kann der Roboter so Varianzen am Werkstück ausgleichen, indem er eine ähnliche, aber nicht exakt gleiche Bewegung ausführt.

Ein Beispiel: Hängende Kabel zu greifen und dann in die richtige Buchse zu stecken, war bisher für die Roboter-Sensorik ein großes Problem. Das hängende Kabel bewegt sich etwas, ist also nie genau am gleichen Ort. Mit der selbstlernenden Software von micropsi industries erkennt der Roboter — nach dem Training — das Kabel und kann den Stecker in einer fließenden, menschenähnlichen Bewegung einstecken.
Hinter dem einfachen Beispiel stecken weitreichende Konsequenzen. Dank der AI von Micropsi entstehen neue Einsatzmöglichkeiten für Roboter: Sie können in dynamischen Umgebungen Aufgaben erledigen und auch an der Seite von Menschen genutzt werden. Naheliegende, bislang für Industrieroboter wenig praktikable Einsatzbereiche sind die Elektronikindustrie, aber auch für Prozesse in der Lebensmittelproduktion sowie im Maschinenbau ist die Software flexibel genug. Es können also Prozesse automatisiert werden, die bisher nicht dafür geeignet waren.

Gründer und CEO Ronnie Vuine zum Investment:
“Wir möchten die gewaltigen Potenziale, die in der Kombination von AI und Robotik liegen, endlich heben und für Nichtexperten einsetzbar machen. Auch in den deutschen High-Tech-Branchen gibt es in dieser Hinsicht noch große Digitalisierungs-Lücken. Das Programmieren von Robotern ist heute zu umständlich, und insbesondere die Automatisierung von nicht vollständig determinierten Problemen gilt heute noch oft - inzwischen zu Unrecht - als nicht machbar. Und wir machen das nicht nur machbar, wir machen es einfach: Wir kombinieren gute KI mit gutem UX-Design.”

Uwe Horstmann, General Partner bei Project A, zum Investment:
„Die Technologie von Micropsi wurde von den Gründern sehr ausführlich durchdacht und ist weltweit führend. Industrieroboter können dank micropsi viel leichter an neue Situationen angepasst werden, wodurch enorm viel Zeit und Programmieraufwand eingespart werden kann. Die Technologie von Micropsi geht aber viel weiter, der Roboter entwickelt ein Verständnis für Objekte und seine Umgebung. Hier schlummert noch viel mehr Potential – die Möglichkeit, dass Industrieroboter sich automatisch an Veränderungen anpassen und dabei ihre Aufgabe trotzdem erfüllen. Wir freuen uns über dieses Technologie-Investment in einem sehr dynamischen Markt mit enorm großen Wachstumschancen.“

Benedikt von Schoeler, Managing Partner bei Vito Ventures, zum Investment:
"Micropsi Industries hat sich eine klare Positionierung und Technologieführerschaft an der Schnittstelle von "AI" und "Robotic Automation" erarbeitet. Mit dem Markteintritt, der mit dieser Finanzierungsrunde geplant ist, können Produktionsausfälle wie zum Beispiel die von Teslas Model 3 bald Schnee von gestern sein. Wir freuen uns sehr, Micropsi Industries auch weiterhin begleiten zu dürfen."

Diese Seite verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern und vergleichbare Technologien, um die Nutzung unserer Website zu analysieren, Ihr Surferlebnis zu personalisieren und die Ausspielung von interessenbezogener Werbung zu ermöglichen. Wenn Sie den Besuch unserer Website fortsetzen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung von Cookies wie in unserer Datenschutzerklärung beschrieben einverstanden sind. Dort finden Sie auch Informationen zum Opt-out.

Diese Seite benutzt Cookies. Wenn Sie Ihren Besuch fortsetzen gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.